Counter script
FB1 TT TU AER

1

VfL Frotheim

0

0

2

TuRa Espelkamp II

0

0

3

FC Oppenwehe

0

0

4

TuS Levern

0

0

5

SV Hüllhorst-Ob.

0

0

6

TuSpo Rahden

0

0

7

SV Schnathorst II

0

0

8

TuS Gehlenbeck II

0

0

9

BSC Blasheim II

0

0

10

TuS Dielingen II

0

0

11

Holsener SV

0

0

12

TuS Oppendorf

0

0

13

FC Pr. Espelkamp II

0

0

14

Türk Espelkamp

0

0

15

TuS Tengern III

0

0

16

OTSV Pr. Oldendorf

0

0

 

1940-1955

1940 - 1946 (Saison 1945/46 - Kreisklasse Gruppe Nord)

Saison 1946/47 - 2. Kreisklasse, Staffel II

Saison 1947/48 - kein Spielbetrieb

Saison 1948/49 - 1. Kreisklasse, Gruppe C

Saison 1949/50 - Kreisklasse, Gruppe B

Saison 1950/51

Saison 1951/52

Saison 1952/53

Saison 1953/54

Saison 1954/55

1940 - 1946

Zeitzeugen berichteten darüber, dass der Spielbetrieb bis etwa 1942 (Kriegswende) weiterlief, was sich mit dem Wunsch von Regime und Bevölkerung deckte, zumindest an der “Heimatfront” ein Stück weit Normalität zu erhalten. In der Frotheimer Mannschaft spielten allerdings nur noch “erwachsene Kinder”, da die Männer im Kriegs- oder Arbeitsdienst standen. Wie bereits erwähnt gibt es über diese Zeit nichts Schriftliches, denn in der Zeitungsberichterstattung ging es lediglich um den Krieg und die politische Entwicklung.

Nach dem Krieg war oftmals der Ex-Schalker Rudi Gellesch, der in Lübbecke spielte und in Frotheim wohnte, beim Training zugegen, das er dann auch leitete.

Für die Saison 1945/46 (Kreisklasse Nordgruppe), die im Wesentlichen im Frühjahr 1946 ausgespielt wurde, liegt leider keine Abschlusstabelle vor, sondern nur eine unvollständige “Wertungsleiter”. Die Serie kann man als Qualifikationsphase für die nächste Saison verstehen, in der der Ligabetrieb nach dem Krieg neu geordnet werden musste. Die Ligastrukturen hatten aufgrund der desolaten Gesamtsituation nach dem Krieg nur kurz Bestand. Häufig wurden Mannschaften im laufenden Serienbetrieb abgemeldet, außerdem schwankten die Meldezahlen zum Sommer hin stark, so dass im Prinzip jedes Jahr eine veränderte Ligastruktur gefunden werden musste.

Saison 1945/46 - Kreisklasse Gruppe Nord

Pl

Verein

Sp

S

U

N

Tore

Pkt

1

Isenstedt

14

11

3

0

53 : 15

25 : 3

2

Oppenwehe

14

10

3

1

73 : 32

23 : 5

3

Varl

12

6

2

4

41 : 29

14 : 10

4

Rahden

10

5

0

5

21 : 21

10 : 10

5

Tonnenheide

9

4

0

5

27 : 40

8 : 10

6

Drohne

10

4

0

6

21 : 24

8 : 12

7

Fabbenstedt

10

1

2

7

19 : 40

4 : 16

8

Oppendorf

9

1

1

7

16 : 40

3 : 15

9

Sportgemeinde Frotheim

8

0

1

7

18 : 41

1 : 15

Der Spielbericht dieser Tabelle vom 7.5.1946 lautete: „Das zweite Spiel wurde in Varl zwischen dem Tabellenletzten Frotheim und dem TuS Rahden ausgetragen. Die beiden Mannschaften lieferten sich ein äußerst faires Spiel, das von den bisherigen Punktekämpfen angenehm abstach. Den Rahdenern wurde der Sieg mit 3:2 Toren nicht leicht gemacht.“

Saison 1946/47 - 2. Kreisklasse, Staffel II

Pl

Verein

Sp

S

U

N

Tore

Pkt

1

Fabbenstedt

16

14

2

0

40 : 13

30 : 2

2

Vehlage

16

13

1

2

61 : 16

27 : 5

3

Sportgemeinde Frotheim

16

11

3

2

48 : 13

25 : 7

4

Isenstedt II

16

8

2

6

33 : 38

18 : 14

5

Tonnenheide II

16

6

3

7

28 : 35

15 : 17

6

Varl II

16

5

2

9

20 : 42

12 : 20

7

Espelkamp

16

5

2

9

19 : 38

12 : 20

In der zweiten Staffel spielten zunächst 9, am Schluss 7 Mannschaften (Rahden und Wehe waren ausgeschieden). SG Frotheim verlor das Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die 1. Kreisklasse gegen Tengern deutlich.

Saison 1947/48

Die Sportgemeinde Frotheim hat keine Mannschaft gemeldet und bestreitet nur Freundschaftsspiele.

Saison 1948/49 - 1. Kreisklasse, Gruppe C 

Pl

Verein

Sp

S

U

N

Tore

Pkt

1

Teutonia Hedem

14

13

1

0

64 : 12

27 : 1

2

SC Isenstedt

14

10

1

3

57 : 29

21 : 7

3

Eintracht Tonnenheide

14

8

2

4

64 : 22

18 : 10

4

VfB Fabbenstedt

14

8

1

5

34 : 23

17 : 11

5

TuRa Espelkamp

14

6

2

6

41 : 38

14 : 14

6

Union Varl

14

5

1

8

55 : 36

11 : 17

7

SG Frotheim

14

1

0

13

9 : 62

2 : 26

8

Pr. Ströhen

14

1

0

13

10 : 112

2 : 26

Und schon wieder eine Ligastrukturreform. Diesmal wurden alle 24 Mannschaften aus dem Kreis Lübbecke in die 1. Kreisklasse gehievt und in drei Gruppen aufgeteilt. Die Hauptserie war im März zu Ende (Tabelle vom 23.3.1949), die beiden Letzten - so auch die Sportgemeinde - sollten nächstes Jahr in der 2. Kreisklasse spielen, so zumindest der ursprüngliche Plan. Die ersten beiden Teams einer jeden Gruppe spielten mit Hin- und Rückspiel den Meister aus. Aus Frotheimer Sicht unglaublich, dass man mit diesem desolaten Torverhältnis nicht direkt Letzter wurde. Überflüssig zu erwähnen, dass es in diesem Jahr herbe Klatschen setzte. 1949 wechselten gleich fünf leistungsstarke Spieler zum benachbarten ISC, sodass weitere Schwierigkeiten vorprogrammiert waren.

Ilse Pott, geb. Lange

Hermann Jokschat

Fritz Bösch

Fritz Blase (nicht der 1. Vorsitzende)

Dies ist eine der wenigen Aufnahmen aus den 1940-ern, ein Schnappschuss vom Sportfest der SG aus dem Jahr 1949. Die Fußballer sind die Herren mit den blauen (dunklen!) Trikots und den weißen Hosen. Die Frotheimer marschieren Hinter den Hörsten entlang Richtung Dorfmitte. Im Hintergrund sieht man links das inzwischen abgebrochene Heuerlingshaus, rechts das Bauernhaus von Kronshorst (Hinter den Hörsten Nr. 5). Mouseover: Retro von 2011

Saison 1949/50 - Fußball-Kreisklasse, Gruppe B 

Allen Ligastrukturänderungsvorstellungen zum Trotz wurden die Teams auch in der Saison 1949/50 wieder einmal kräftig durcheinander gemischt. Wie auch immer: Die Sportgemeinde zog ihre Mannschaft bereits nach zwei Spieltagen “wegen Mannschaftsschwierigkeiten” zurück. Im Klartext heißt das, dass man die elf Spieler nicht zustande bekam.

Saison 1950/51

Die Sportgemeinde konnte keine Fußballmannschaft stellen.

Saison 1951/52

Die Sportgemeinde konnte keine Fußballmannschaft stellen.

Saison 1952/53

Die Sportgemeinde konnte keine Fußballmannschaft stellen.

Saison 1953/54

Die Sportgemeinde hatte wiederum keine Fußballmannschaft gemeldet. Um eine weitere Abwanderungswelle der fußballbegeisterten Frotheimer zu vermeiden, gründeten Kurt Brandt und Herbert Peithmann im Frühjahr 1954 den FC (Fußballclub) Frotheim, der sich ausschließlich dem Fußballsport widmete.
 

Der FC verfügte gleich über eine Herren- und eine Jugendmannschaft, die zwischen März und Juli allerdings nur Freundschaftsspiele austrugen. Das erste Spiel des FC ging 1:6 gegen den VfB Fabbenstedt verloren. Nach einigen weiteren anfänglichen “Klatschen” wurde es dann allerdings besser. Einige Spielernamen: Warmbold, Langhorst, Wiegmann, Pfropfreis, Peithmann
 

1954_04_26_FP_FCFrotheim
1954_06_21_FP_FCFrotheim

Links ein Zeitungsausschnitt vom 26.4., oben vom 21.6.1954 aus der Freien Presse (Vorläufer der Neuen Westfälischen)

Saison 1954/55 - 2. Kreisklasse

Pl

Verein

Sp

S

U

N

Tore

Pkt

1

Oberbauerschaft

22

15

3

4

66 : 33

33 : 11

2

Tonnenheide

21

14

1

6

55 : 38

29 : 13

3

Isenstedt

22

11

6

5

69 : 47

28 : 16

4

Oppendorf

22

11

5

6

67 : 38

27 : 17

5

BSC Blasheim II

22

12

2

8

62 : 49

26 : 18

6

VfB Fabbenstedt

20

11

2

7

43 : 48

24 : 16

7

Rahden

22

12

0

10

68 : 54

24 : 20

8

Pr. Oldendorf II

22

10

2

10

59 : 59

22 : 22

9

Varl

22

8

0

14

54 : 62

16 : 28

10

FC Frotheim

22

3

4

15

33 : 67

10 : 34

11

Mittwald II

22

3

4

15

36 : 86

10 : 34

12

Büttendorf

21

3

3

15

45 : 76

9 : 33

Nach gutem Start fiel der FC mächtig ab. Leider ist die Tabelle unvollständig. Über den Ausgang der letzten Partien ist nichts bekannt.

Die “Erste” früher

Die 1920-er und 1930-er

Die späten 1950-er

nach oben

Homepage

 

Hans Omiaschina (zw. I. Pott und H. Jokschat)