Counter script
FB1 TT TU AER

1

VfL Frotheim

0

0

2

TuRa Espelkamp II

0

0

3

FC Oppenwehe

0

0

4

TuS Levern

0

0

5

SV Hüllhorst-Ob.

0

0

6

TuSpo Rahden

0

0

7

SV Schnathorst II

0

0

8

TuS Gehlenbeck II

0

0

9

BSC Blasheim II

0

0

10

TuS Dielingen II

0

0

11

Holsener SV

0

0

12

TuS Oppendorf

0

0

13

FC Pr. Espelkamp II

0

0

14

Türk Espelkamp

0

0

15

TuS Tengern III

0

0

16

OTSV Pr. Oldendorf

0

0

 

Die Chronik als Hörbuch

“Am Anfang war Hollandia...”

Prolog

Kap. 1: 1921 oder 1925? oder „‚Hollandia’ in Not: Hier irrten die Gründungsväter“

Kap. 2: Frühling 1925 oder „Sportverein und Schicksalsschlag“

Kap. 3: 1925-1932 oder „Kuhwiese und Bezirksklasse“

Exkurs – Gedanken zum Thema „Nationalsozialismus in einer (Frotheimer) Chronik“

Kap. 4: 1930-1945 oder „Sport in Frotheim unterm Hakenkreuz“ – Teil 1

Kap. 5: 1930-1945 oder „Sport in Frotheim unterm Hakenkreuz“ – Teil 2

Kap. 6: 1945-1958 oder „Blau-weiße Frauenpower“ – Teil 1

Kap. 7: 1945-1958 oder „Blau-weiße Frauenpower“ – Teil 2

Kap. 8: 1945-1956 oder „Der VfL kommt zur Welt…mit 31!“

Kap. 9: 1956-1965 oder „Spielerrat und Trainingsfleiß“

Kap. 10: 1964-1975 oder „Aufschwung in den 1960-ern und Schalke 04“

Kap. 11: Der Fußball im VfL von 1975 bis 2011 oder „Zwischen Tristesse und Frühlingsmärchen“

Kap. 12: Tischtennis seit 1969 oder „Das eigentliche Aushängeschild“

Kap. 13: Vom klassischen Turnen zum breit gefächerten Bewegungsangebot oder „Die Turnabteilung“

Kap. 14: Der Verein „hinter den Kulissen“ zwischen 1975 und 2011

Epilog




Geschrieben und produziert von Christoph Speck
Gelesen von Eberhard van der Bent und Dirk Döding

Frotheim, November 2011
 

Kap. 7: 1945-1958 oder „Blau-weiße Frauenpower“ – Teil 2

1949_09_SGFrotheim

obere Reihe von links: Anna Horstmann, Lina Möller, Elisabeth Perstat, Ilse Brammeier, Frieda Eickriede (Wilke)

mittlere Reihe von links: Liesel Grote, Gerda Fegel, Lina Wettingfeld, Gisela Stumpf, Gertrud Perstat

unten: Torfrau unbekannt

Was war eigentlich Feldhandball, seinerzeit allerorts üblich? Von wann bis wann gab es die Frotheimer Frauenmannschaft, wie bildete sie sich und warum löste sie sich auf? Gegen wen spielten sie? Welche Erfolge konnten sie feiern?

 

1949_10_Wettingfeld

Lina Wettingfeld, überragende Handballerin im Diensten der SG Frotheim, im Oktober 1949

1949_10_10_Bezligatabelle 1949_04_12_FP_Berlinspiel

links ein Zeitungsausschnitt vom 10.10.1949, rechts oben vom 12.4.1949 (Spiel gegen Berlin), rechts vom 15.11.1948, alle aus der “Freien Presse”, dem Vorläufer der Neuen Westfälischen

1948_11_15_Bezligatabelle