Counter script
FB1 TT TU AER

1

VfL Frotheim

0

0

2

TuRa Espelkamp II

0

0

3

FC Oppenwehe

0

0

4

TuS Levern

0

0

5

SV Hüllhorst-Ob.

0

0

6

TuSpo Rahden

0

0

7

SV Schnathorst II

0

0

8

TuS Gehlenbeck II

0

0

9

BSC Blasheim II

0

0

10

TuS Dielingen II

0

0

11

Holsener SV

0

0

12

TuS Oppendorf

0

0

13

FC Pr. Espelkamp II

0

0

14

Türk Espelkamp

0

0

15

TuS Tengern III

0

0

16

OTSV Pr. Oldendorf

0

0

 

Die Chronik als Hörbuch

“Am Anfang war Hollandia...”

Prolog

Kap. 1: 1921 oder 1925? oder „‚Hollandia’ in Not: Hier irrten die Gründungsväter“

Kap. 2: Frühling 1925 oder „Sportverein und Schicksalsschlag“

Kap. 3: 1925-1932 oder „Kuhwiese und Bezirksklasse“

Exkurs – Gedanken zum Thema „Nationalsozialismus in einer (Frotheimer) Chronik“

Kap. 4: 1930-1945 oder „Sport in Frotheim unterm Hakenkreuz“ – Teil 1

Kap. 5: 1930-1945 oder „Sport in Frotheim unterm Hakenkreuz“ – Teil 2

Kap. 6: 1945-1958 oder „Blau-weiße Frauenpower“ – Teil 1

Kap. 7: 1945-1958 oder „Blau-weiße Frauenpower“ – Teil 2

Kap. 8: 1945-1956 oder „Der VfL kommt zur Welt…mit 31!“

Kap. 9: 1956-1965 oder „Spielerrat und Trainingsfleiß“

Kap. 10: 1964-1975 oder „Aufschwung in den 1960-ern und Schalke 04“

Kap. 11: Der Fußball im VfL von 1975 bis 2011 oder „Zwischen Tristesse und Frühlingsmärchen“

Kap. 12: Tischtennis seit 1969 oder „Das eigentliche Aushängeschild“

Kap. 13: Vom klassischen Turnen zum breit gefächerten Bewegungsangebot oder „Die Turnabteilung“

Kap. 14: Der Verein „hinter den Kulissen“ zwischen 1975 und 2011

Epilog




Geschrieben und produziert von Christoph Speck
Gelesen von Eberhard van der Bent und Dirk Döding

Frotheim, November 2011
 

Kap. 8: 1945-1956 oder “Der VfL kommt zur Welt...mit 31!”

RudiGellesch

Trotz der Erfolge der Handballerinnen tat sich die Sportgemeinde Frotheim schwer, an die aktive, erfolgreiche Zeit der 1930-er anzuknüpfen. Vor allem für die Fußballabteilung ging es ums nackte Überleben. Dies hatte die Gründung eines zweiten Vereins zur Folge.
1956 kam es nach Überwindung einer unschönen Zwei-Vereine-in-einem-Dorf-Situation zum Zusammenschluss unter dem Namen VfL Frotheim.
Der Umzug zum Sportplatz an der Schule stand ebenfalls an.

 

Rudi Gellesch, kickte in Lübbecke, wohnte in Frotheim.

1953_Brandt

Kurt Brandt 1953 in seiner Kneipe

Schillack
Fernseher
Peithmann

Anton Schillack, Jugendwart, in der Mitte ein typischer 50-er-Jahre-Fernseher, rechts Herbert Peithmann, unten Heinrich Waßmann

Wassmann 1956_01_23_GründungVfL