FB1 TT TU AER

1

FC Pr. Espelkamp II

0

0

2

VfL Frotheim

0

0

3

BSC Blasheim

0

0

4

HSC Alswede

0

0

5

SSV Pr. Ströhen

0

0

6

BW Oberbauerschaft

0

0

7

SV Börninghausen

0

0

8

SV Schnathorst

0

0

9

Union Varl

0

0

10

SuS Holzhausen

0

0

11

TuRa Espelkamp

0

0

12

E. Tonnenheide

0

0

13

TuS Gehlenbeck

0

0

14

TuS Stemwede

0

0

15

TuS Tengern II

0

0

16

VfB Fabbenstedt

0

0

 

Jahreshauptversammlung 2016

Vorstand bestätigt – neuer VfL-Song am Start
Mitgliederanzahl steigt



Die Jahreshauptversammlung am 19.2.2016 verlief wie fast immer ruhig und ohne größere Überraschungen. Etwa 90 Mitglieder hatten sich in der Vereinsgaststätte Albersmeyer eingefunden. Diese lauschten zunächst Torsten Döding (1. Vorsitzender) und Volkmar Krato (2. stellvertretender Vorsitzender), welche sich bei allen ehrenamtlich tätigen VfL-ern für die geleistete Arbeit bedankten. Krato verwies auf das Sportfest, das vom 15.-19.6. stattfinden wird und bat um Unterstützung bei der Organisation und der Durchführung. Im Rahmen der 775-Jahr-Feier des Dorfes Frotheim wird der VfL am 2.10. auf dem Sportgelände ein Oktoberfest ausrichten. Dafür wird es 2016 keinen Winterball geben. Der Vorverkauf lief außerordentlich gut an.

Danach folgten die Berichte der Sparten.

In der Abteilung Turnen, Bewegung, Fitness und Gesundheit bewegen sich 14 Gruppen von Jung bis Alt regelmäßig. Die Frauengymnastikgruppe konnte Ende 2015 sein 50. Jubiläum feiern. Für das Eltern-Kind-Turnen konnte mit Carina Dyck eine neue Leiterin gefunden werden. Sie absolviert gerade einen einschlägigen Übungsleiterschein. Das Bewegungsangebot wird insgesamt sehr gut angenommen, was man durch die rege und zuverlässige Teilnahme erkennen kann. Dementsprechend zeigten sich die anwesenden Übungsleiter absolut zufrieden. Joachim Snethlage sprach beispielsweise von bis zu 25 Kindern, die am „Jojo-Turnen“ teilnehmen. Mit seinem breit gefächerten Angebot von Kinderturnen über Nordic Walking bis zu Drums Alive steht der VfL Frotheim also ziemlich gut da.

Etwas weniger erfreulich gestaltete sich der von Andreas Kühl vorgetragene Bericht über die Tischtennisabteilung. Mit drei Herren- und einem Damenteam besteht die Sparte aus nur noch vier Gruppen. Die wenigen Jugendspieler kooperieren inzwischen mit dem TV Hille. Mittelfristig will man beim VfL Frotheim wieder einen eigenständigen Jugendbereich etablieren. Der neue Kreisvorsitzende ist bestrebt, über Werbemaßnahmen den insgesamt rückläufigen Tischtennissport neues Leben einzuhauchen, so Kühl. Davon erhoffe man sich, dass es auch beim VfL besser werde.
Die erste und zweite Herrenmannschaft konnte in der letzten Saison jeweils aufsteigen, kämpfen in den höheren Spielklassen jedoch „ums Überleben“. Ähnliches gilt für das Flaggschiff der Abteilung, die Damenmannschaft, die seit 1989 in der Bezirksliga spielt, momentan allerdings eher in der südlichen Tabellenregion.

Zum Fußball:
Hier machten die Mädchenabteilung den Anfang. Sina Steinmann berichtete darüber, dass die Kooperation mit dem SC Isenstedt aufgekündigt wurde, die Frotheimer C-Spielerinnen jedoch dort blieben. In der aktuellen Kooperation mit Tonnenheide und Rahden kicken dementsprechend leider keine Frotheimerinnen, was sich aber bald wieder ändern soll. Marion Kleine-Robbenhaar erläuterte die Situation bei den B-Mädels, die in der Halle (Hallenkreismeister, Stadtpokalsieger – an der Stelle erntete sie viel Beifall) deutlich erfolgreicher waren als draußen (aktuell 4. Platz). Torsten Rennegarbe als neuer Coach der Damenmannschaft, unterstützt von Larissa Edler und Charlott Gräber, verwies auf einen 7. Tabellenplatz, wobei allerdings erst acht Spiele stattgefunden hätten.
Bei den kleinen Fußballern fiel auf, dass bis auf die F2-Jugend erfreulicherweise viele Mädchen aktiv sind. Der Spaß stehe im Vordergrund, in dem Punkt herrschte bei allen Trainern und Betreuern Einigkeit.
Sören Riechmann als „Abgeordneter“ der D-Jugend konnte vermelden, dass die D-Jugend in der Kreisliga A einen 6. Tabellenplatz belegt.
In der C- und B-Jugend gibt es seit dieser Saison eine Kooperation mit Rahden und Tonnenheide. Diese funktioniere nach einigen gravierenden Startschwierigkeiten inzwischen reibungslos. In der von Alexander Bölk trainierten und von Achim Stierle betreuten C1 wurde man in der Hallenkreismeisterschaft erst im Endspiel von Pr. Espelkamp gestoppt. Draußen belegt man einen tollen zweiten Platz. Von insgesamt 30 Spielern (C1 und C2) kommen 15 aus Frotheim. Für die B-Jugend konnte leider kein Frotheimer Betreuer akquiriert werden, beklagte Jugendkoordinator Ralf Wilhelmy. Bei 32 Spielern – davon neun aus Frotheim – können auch hier zwei Mannschaften gestellt werden.
Die A-Jugend könnte vom Potential her deutlich mehr leisten, als in der Hinserie gezeigt wurde, so Trainer Klaus Seelhorst. Das liege an der teilweise ziemlich laxen Einstellung, was darin gipfele, dass zwei Spieler einfach aufgehört und somit den Kader weiter ausgedünnt haben. Trotz einer schwachen Trainingsbeteiligung belege man einen Platz im oberen Mittelfeld.

Die Altligaabteilung besteht aus 70 Mitgliedern. Die erste Ü32-Mannschaft ist bereits ausgeschieden, die zweite konnte sich für die nächste Runde qualifizieren. Die nächste Mannschaftsfahrt findet im Herbst statt (28.-30.10.2016, Amsterdam), ließ Frank Stockmann als Verantwortlicher durchblicken.
Roman Gornik gab für den erkrankten André Wipperling einen heiteren Bericht zur Situation bei der III. Seniorenmannschaft ab, die aktuell über einen Kader von 21 Spielern verfügt und Platz 4 (von 8) belegt.
Marco Kütemann als Trainer der II. Mannschaft zog mehrere Schlüsse aus dem „verdienten Abstieg“ aus der Kreisliga B. Da die unteren Spielklassen neu strukturiert werden, müsse man für die neue eingleisige C-Liga mindestens Platz 7 erreichen. Nach holprigem Saisonstart ist man aktuell 6., sodass das Vorhaben klappen sollte.
Die längte „Rede“ des Abends hielt Florian Haase, der seit dem Sommer gemeinsam mit Christoph Meyhoff die Geschicke der ersten Mannschaft lenkt. Er lobte auch im Namen des verhinderten Meyhoff Moral und Trainingsbeteiligung der Mannschaft (18 Spieler im Schnitt). Haase freute sich über das deutlich gesteigerte Zuschauerinteresse, bat jedoch um Geduld für die Entwicklung der jungen Mannschaft. Diese Entwicklung wolle man aus Trainersicht nicht an Tabellenplätzen oder Ergebnissen festmachen.

Zum Ende hin stand wiederum der Vorstand im Fokus des Vortrags. Torsten Döding appellierte an die Versammlung, dass der VfL schnellstmöglich und unbedingt mehr Schiedsrichter stellen müsse. Der VfL habe hier eine Unterdeckung von zwei Schiedsrichtern, was den Verein viel Geld koste.
Sandra Baganz wusste zu berichten, dass bei 60 Zu- und 51 Abgängen im letzten Jahr der aktuelle Mitgliedsstand bei 1.092 Personen liegt. Damit sind wir nach wie vor einer der mitgliederstärksten Vereine im Kreis Minden-Lübbecke. Zum Vergleich: Seit dem Fusionsjahr 1956 konnte der VfL den Stand mehr als verfünfzehnfachen.

Achim Stierle nahm danach die Ehrungen vor. Die silberne Vereinsnadel für 25 Jahre passive Mitgliedschaft erhielten Elisabeth Lückemeier, Karl-Heinz Schütte und Ortsvorsteher Wilhelm Stockmann. Die goldene Vereinsnadel für 50 Jahre passive Mitgliedschaft bekamen Heinz Keller, Konrad Meier, Friedrich Meerhoff und Gerd Blotevogel. Für 30 Jahre Aktivität wurden Stephan Hußmann und der Vorsitzende Torsten Döding geehrt.

Christian Mehrhoff gab dann den Kassenbericht ab. Unter dem Strich bilanzierte er ein leichtes Plus. Versammlung und Kassenprüfer entlasteten den Vorstand.
Die anschließenden Wahlen gingen schnell vonstatten. Torsten Döding (1. Vorsitzender), Sandra Baganz (1. stellvertretende Kassiererin), Dirk Baganz (Geschäftsführer), Andreas Kühl (2. stellvertretender Geschäftsführer und Sozialwart) sowie Volkmar Krato (2. stellvertretender Vorsitzender) wurden jeweils einstimmig wieder gewählt.

Zum Abschluss spielte Torsten Döding die neue Vereinshymne „Unsere Liebe, unser Verein!“ vor, die viel Applaus von der Versammlung bekam.
 

2016_Ehrungen und Vorstand

Vorstand und Ehrungen: Andreas Kühl, Volkmar Krato, Wilhelm Stockmann, Elisabeth Lückemeier, Heinz Keller, Sandra Baganz, Dirk Baganz, Gerd Blotevogel, Torsten Döding